Samstag, 18. Juli 2015

Mutproben

Die Jugend des Stadtteils hat gestern seine männlichen Initiierungsrituale mit einer Mutprobe durchgeführt.

Es klingelt an der Tür meines Etablissements, Anna, 20 Jahre alte 75D öffnet die Türe und drei Bengelchen stehen davor. 17, 17 und 18.
Während sie auf die Titten von Anna starren versuchen sie sich möglichst erwachsen und weltmännisch wirkend nach Preisen und Service zu erkundigen. Vielleicht wollten Sie ja Ihr Taschengeld raushauen, wer weis das schon.
Normalerweise sitze ich einfach in meinem Büro und lasse den Tag an mir vorbei ziehen. Nur wenn ich auf der Videoüberwachung sehe das Gruppen klingeln, verlasse ich meinen Sessel und demonstriere den Gästen die Anwesenheit eines grimmig dreinschauenden Glatzkopfes. Prävention nennt man sowas in der Psychologie, aber ist eh zu kompliziert für Deine Hohlbirne. Abschreckung. Das Wort begreifste vielleicht.

Die Jungs sind sichtlich eingeschüchtert als ich sie mit einem freundlichen "Hallo Jungs" begrüße. Der eine fragt dann locker: 120 Euro die Stunde ist aber ganz schön viel, ich dachte Standart geht ab 30 Euro los.
Naja meinte ich. Für 30 Euro kannste auf den Straßenstrich gehen, zu Deiner Mudda. Seit ihr überhaupt schon 18? Nein? Nur einer von euch? Zutritt für minderjährige eh verboten, spart ein wenig Taschengeld und kommt wieder wenn Ihr groß seid. Und nu huschhusch.

Die Jungs dackeln von dannen, im Laden herrscht allgemeine Erheiterung. I love it.

Keine Kommentare:

Kommentar posten